Intermedialität und die politisch-konfessionelle Propaganda im Dreißigjährigen Krieg. Ein Fallbeispiel aus der Rezeption von Tommaso Campanella